Die Elterndienste

Wuppnub ist eine Elterninitiative. Das bedeutet, dass den Eltern hier im Gegensatz zu öffentlichen Einrichtungen mehr Mitbestimmungsrechte eingeräumt werden. Da eine Elterninitiative aber ohne die Mithilfe der Eltern nicht bestehen könnte, haben sie außerdem auch gewisse Mitwirkungspflichten und übernehmen viele Aufgaben, die normalerweise von externen Dienstleistern erbracht werden. Einige dieser Dienste, wie z. B. die Englisch-AG, existieren in anderen Kindergärten gar nicht: Das Engagement der Eltern macht hier das Mehr an Qualität für die Kinder aus. Gleichzeitig können Eltern so aktiver am Kindergartenalltag teilnehmen. Nicht selten ist die Qualität der Elternarbeit sogar ein bisschen besser, als wenn die Aufgaben extern vergeben werden, da die Eltern sich zum Wohl ihrer Kinder einbringen.
 
Natürlich werden bei der Verteilung der Elterndienste die jeweiligen Fähigkeiten und zeitlichen Möglichkeiten der Eltern berücksichtigt. Die Palette an potentiellen Elterndiensten ist breit, hierzu zählen z. B.
 
● Einkauf des Wochenbedarfs (Nahrungsmittel, Toilettenartikel etc.)
● Staubwischen in den Gruppenräumen
● Gartenarbeit auf dem Außengelände
● Kochen (zur Unterstützung unserer Köche)
● Vorstands- und Elternratsarbeit
● Angebot von Arbeitsgruppen (Englisch, Akrobatik) u. v. m.
 
Die Aufgaben werden zu Anfang eines jeden Kitajahres neu vergeben. Jede Familie gibt dazu drei potentielle Wunschdienste an. Anschließend wird verteilt. Die Anzahl der Elterndienststunden lag in den vergangen Jahren im Mittel bei 30 Stunden pro Kind und pro Kitajahr.